Erklärung zum „Modern Slavery Act“ (Gesetzesakt zur modernen Sklaverei)

22. Juli 2020

1. Unser Bekenntnis

Moderne Sklaverei ist nach dem „Modern Slavery Act“ (Gesetzesakt zur modernen Sklaverei) aus dem Jahr 2015 ein Straftatbestand. Moderne Sklaverei kann in verschiedenen Formen auftreten, wozu Sklaverei, Leibeigenschaft, Zwangs- und Pflichtarbeit, Menschenhandel und Kinderarbeit gehören. Allen Formen der modernen Sklaverei ist gemeinsam, dass eine Person durch eine andere Person ihrer Freiheit beraubt wird, um sie zu kommerziellen oder persönlichen Zwecken auszubeuten, und dass sie eine Verletzung der grundlegenden Menschenrechte des Einzelnen darstellt.

Bei Reputation.com, Inc. und deren Tochtergesellschaften (Reputation.com UK Ltd., Reputation.com Germany GmbH, Reputation.com (Australien) Pty Limited und Reputation.com India Private Limited) („Reputation.com“ oder „das Unternehmen“) haben wir uns verpflichtet, eine Null-Toleranz-Strategie gegenüber moderner Sklaverei zu verfolgen. Das bedeutet, dass wir uns an die Grundsätze des „Modern Slavery Act“ halten und die Abschaffung von moderner Sklaverei und Menschenhandel unterstützen.

Wir gehen keine Geschäfte mit Organisationen im Vereinigten Königreich oder im Ausland ein, die wissentlich Formen der modernen Sklaverei unterstützen oder an solchen beteiligt sind.

Diese Richtlinie gilt für alle Personen, die in irgendeiner Eigenschaft für uns oder in unserem Namen arbeiten, einschließlich Angestellte, Unternehmensleiter, Leiharbeiter, Auftragnehmer, Berater, andere Drittvertreter, sowie Geschäftspartner.

2. Verantwortlichkeiten

Der Geschäftsführer trägt die Gesamtverantwortlichkeit für diese Strategie und steht dafür ein, dass das Unternehmen alle seine rechtlichen und ethischen Verpflichtungen einhält.

Das People-Operations-Team ist primär für die tagtägliche Umsetzung dieser Strategie verantwortlich: Es kontrolliert ihre Anwendung und stellt sicher, dass die entsprechenden Abläufe und Kontrollsysteme vorhanden sind und dass diese bei Bedarf abgeändert werden, um eine effektive Umsetzung zu gewährleisten.

Die Abteilungsleiter sind dafür verantwortlich, dass die ihnen direkt unterstellten Mitarbeiter die Bestimmungen dieser Strategie im Zuge ihrer täglichen Aufgabenerfüllung einhalten. Die Abteilungsleiter haben sicherzustellen, dass alle betroffenen Mitarbeiter eine angemessene Schulung zu dieser Strategie und allen unterstützenden Abläufen erhalten, die auf ihre Rolle anwendbar sind.

3. Einhaltung dieser Richtlinie

Die Prävention, Aufdeckung und Meldung moderner Sklaverei in irgendeinem Teil unseres Unternehmens oder unserer Lieferketten obliegt der Verantwortung aller, die für Reputation.com arbeiten oder unter unserer Aufsicht stehen. Vermeiden Sie alle Aktivitäten, die zu einem Verstoß gegen diese Richtlinie führen oder einen solchen vermuten lassen könnten.

Wenn Sie glauben oder vermuten, dass ein Widerspruch zu dieser Richtlinie aufgetreten ist oder in Zukunft auftreten könnte, so benachrichtigen Sie Ihren Vorgesetzten oder das People-Operations-Team gemäß der Strategien und Verfahren im Bereich der anonymen Verdachtsmeldungen des Unternehmens so schnell wie möglich.

Wir halten Sie dazu an, jegliche Bedenken oder jeglichen Verdacht auf moderne Sklaverei in einem Teil unseres Unternehmens oder in den Lieferketten aller Zulieferer zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu äußern. Wenn Sie unsicher sind, ob eine bestimmte Handlung, die allgemeine Behandlung von Arbeitnehmern oder deren Arbeitsbedingungen innerhalb einer Stufe unserer Lieferketten eine Form moderner Sklaverei darstellen, wenden Sie sich bitte an Ihren Vorgesetzten oder an das People-Operations-Team.

Wir sind bestrebt, Offenheit zu fördern und werden jede Person unterstützen, die im Rahmen dieser Strategie ehrliche Bedenken nach bestem Wissen und Gewissen äußert, auch wenn sich diese als falsch erweisen sollten. Wir verpflichten uns, keine Person nachteilig zu behandeln, weil sie nach bestem Wissen und Gewissen den Verdacht geäußert hat, dass moderne Sklaverei, in welcher Form auch immer, in einem Teil unseres eigenen Unternehmens oder in einer unserer Lieferketten stattfindet oder stattfinden könnte.

4. Kommunikation und Schulungen

Unsere Rekrutierungs- und Personalverwaltungsverfahren und -prozesse sind so gestaltet, dass alle potenziellen Mitarbeiter einen Rechtsanspruch auf Arbeit in Großbritannien haben und die Mitarbeiter vor jeglichem Missbrauch oder Zwang geschützt werden.

Unser Null-Toleranz-Ansatz gegenüber moderner Sklaverei wird Zulieferern, Auftragnehmern und Geschäftspartnern zu Beginn unserer Geschäftsbeziehung mit ihnen mitgeteilt.

Alle Personen, die für uns arbeiten, erhalten Einführungsschulungen zu dieser Strategie und zu den Risiken, denen unser Unternehmen durch moderne Sklaverei in seinen Lieferketten ausgesetzt ist. Regelmäßige Schulungen werden nach Bedarf durchgeführt.

5. Sorgfaltspflicht

Wir erfüllen unsere Sorgfaltspflicht in Bezug auf moderne Sklaverei in unserem Unternehmen und in unseren Lieferketten und überprüfen unsere bestehenden Lieferketten.

Wir führen regelmäßig Risikobewertungen durch, um festzustellen, welche Bereiche unseres eigenen Unternehmens und unserer Lieferketten am meisten durch moderne Sklaverei gefährdet sind.

Wir analysieren die Wirksamkeit aller in Bezug auf die moderne Sklaverei durchgeführten Due-Diligence-Überprüfungen und Risikobewertungen.

6. Verstöße gegen diese Richtlinie

Das Unternehmen kann seine Beziehungen zu Zulieferern, Auftragnehmern, Geschäftspartnern und in unserem Auftrag arbeitenden Organisationen beenden, wenn sie gegen diese Richtlinie verstoßen.

Wenn ein Mitarbeiter gegen diese Richtlinie verstößt, kann dies dazu führen, dass Disziplinarmaßnahmen gemäß unseres Disziplinarverfahrens ergriffen werden. Schwerwiegende Verstöße gelten als grobes Fehlverhalten und können zu einer sofortigen Entlassung im Anschluss an unser Disziplinarverfahren führen.

7. Zugehörige Strategien und Verfahren

   7.1 Verhaltenskodex

   7.2 Gleichberechtigungs- und Disparitätsstrategie

   7.3 Strategien und Verfahren im Bereich der anonymen Verdachtsmeldungen

   7.4 Strategien und Verfahren zu Mobbing und Belästigung

   7.5 Personalauswahl- und Personalgewinnungsverfahren

8. Diese Erklärung wird im Namen von Reputation.com, Inc. von Chris Sundermeier, Leiter der Rechtsabteilung von Reputation.com, Inc. und Anthony Gaskell, Geschäftsführer von Reputation.com UK Ltd. unterzeichnet.